Bitte fachbereich wählen
Servicebereich - Übersicht
Drucken

Seminar

Bauprodukte und Bauarten aktuell — Veranstaltungsreihe Brandschutz

V.-Nr.: 19 001 048
OK  Anmeldung
Termin: Do., 07.03.2019
Ort: Düsseldorf
Zeit: 10.00-17.15
Ustd.: 8

Mit der neuen Musterbauordnung (MBO, Fassung 2002; zuletzt geändert durch den Beschluss der Bauministerkonferenz vom 13.05.2016) sowie der Veröffentlichung der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) am 31.08.2017, erfährt das System bzgl. der Verwendung von Bauprodukten und Bauarten in Deutschland eine gravierende Neuordnung. Es erfolgt eine deutlichere Abgrenzung von Anforderungen an die Bauwerkssicherheit zu Anforderungen an Bauprodukte. Damit verbunden ist auch eine deutlichere Differenzierung von Bauprodukten und Bauarten, die im Wesentlichen zwischen harmonisierten Bauprodukten und Bausätzen („europäische Bauprodukte“), nicht harmonisierten Bauprodukten („nationale Bauprodukte“) und nationalen Bauarten unterscheidet. Grundsätzlich ergibt sich die Verwendbarkeit von europäisch geregelten Bauprodukten aus dem Abgleich der erklärten Leistungen des Bauproduktes mit den jeweiligen Bauwerksanforderungen. Allein die CE-Kennzeichnung eines Bauproduktes ist für die Verwendung in Deutschland nicht ausreichend. Sie besagt lediglich, dass das Bauprodukt „gehandelt“ werden darf. Ein Bauprodukt, das eine CE-Kennzeichnung trägt, darf verwendet werden, wenn die erklärten Leistungen den im Gesetz oder aufgrund des Gesetzes festgelegten Bauwerksanforderungen entsprechen. Die am Bau Beteiligten haben im Rahmen ihrer Tätigkeiten und Aufgaben die Pflicht, für die Sicherstellung der Bauwerksanforderungen zu sorgen. Die grundlegenden Bauwerksanforderungen der MBO (bzw. LBO) werden über die neue MVV TB konkretisiert. Die MVV TB stellt an dieser Stelle auch die Verknüpfung von Bauordnung zu technischen Regeln, um diese Konkretisierung zu gewährleisten.

Seminarschwerpunkte: „Geregelte“ und „nicht geregelte“ Bauprodukte und Bauarten · Anforderungen aus der MVV TB und MBO · Konkretisierung von materiellen Anforderungen an Beispielen · Abweichungen von Verwendbarkeitsnachweisen · Abweichungen bei Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung

Die Veranstaltungsreihe Brandschutz ist modular aufgebaut, d. h. die Seminare können je nach Kenntnisstand einzeln gebucht werden. Das Seminar verbessert die Voraussetzungen zur Anerkennung als „Staatlich anerkannter Sachverständiger für die Prüfung des Brandschutzes“ und ist als Vorbereitung auf die Sachkundefeststellung zur öffentlichen Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger für den vorbeugenden Brandschutz geeignet.


Referent

Dipl.-Ing. T. Krause-Czeranka

Kosten

170,-- EURO für Mitglieder der AKNW
340,-- EURO für sonstige Teilnehmer

  • Architekt/in
  • Innenarchitekt/in



frei / buchbar   frei / buchbar
fast ausgebucht   fast ausgebucht
ausgebucht   ausgebucht