Bitte fachbereich wählen
Servicebereich - Übersicht
Drucken

Seminar

Bauaufsichtliche Fragestellungen bei Großveranstaltungen

V.-Nr.: 19 001 033
OK  Anmeldung
Termin: Do., 14.02.2019
Ort: Düsseldorf
Zeit: 10.00-17.15
Ustd.: 8

Die Loveparade-Katastrophe 2010 hat offenbart, dass bei der Legalisierung von Großveranstaltungen im Freien eine hochgradig verworrene und defizitäre Rechtslage mit unklaren Zuständigkeiten besteht. Die Seminarveranstaltung zeigt den massiven Beratungs- und Nachbesserungsbedarf der Erlass- bzw. der Gesetzeslage auf. Um eine praktikable und hinreichende Verwaltungspraxis bei der Legalisierung von Großveranstaltungen im Freien zu gewährleisten, sollen insbesondere folgende Fragen behandelt werden:

Wann sind die Bauaufsichtsämter für die Legalisierung von Großveranstaltungen im Freien zuständig? · Wann sind die allgemeinen Ordnungsämter zuständig? · Bedürfen einmalige Nutzungsänderungen von befestigten Freiflächen zur Durchführung von Großveranstaltungen einer baurechtlichen Nutzungsänderungsgenehmigung? · Sind Baugenehmigungen für Großveranstaltungen zugleich Veranstaltungsgenehmigungen, und falls nicht, wo liegt der Unterschied zwischen Baugenehmigung und Veranstaltungsgenehmigung? · Führt die Einzäunung einer solchen Freifläche dazu, dass es sich um die Errichtung einer baurechtlichen Gesamtanlage handelt? · Bedürfen aus Sicherheitsgründen eingefriedete Weihnachtsmärkte oder Trödelmärkte einer bauaufsichtlichen Genehmigung? · Stellt das bei Großveranstaltungen erforderliche Sicherheitskonzept eine von der Bauaufsicht zu prüfende Bauvorlage dar oder wer ist für seinen Inhalt verantwortlich? · Zieht eine Nutzungsänderungsgenehmigung für die Durchführung einer Großveranstaltung die Möglichkeit einer Schlussabnahme bzw. einer Bauzustandsbesichtigung nach Fertigstellung nach sich? · Welche Anforderungen sind an die Sicherheit und Ordnung der Verkehrswege auf dem Veranstaltungsgelände zu stellen? · Wer trägt die fachamtliche Verantwortung für die Sicherheit und Ordnung auf den öffentlichen Verkehrsflächen und wie weit reicht der räumliche Verantwortungsbereich der einzelnen Fachämter? · Wann sind die Regelungen der Sonderbauverordnung einschlägig und sind deren Regelungen abschließend?

Die Veranstaltung richtet sich an Städte und Gemeinden, Bauaufsichtsämter und allgemeine Ordnungsbehörden, Betreiber von Veranstaltungen im Freien.


Referent

Dr. G.-U. Kapteina, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht a. D., Rechtsanwalt und Mediator

Kosten

140,-- EURO für Mitglieder der AKNW
270,-- EURO für sonstige Teilnehmer

Die Seminarkosten dieser Veranstaltung beinhalten einen Snack.

 

  • Architekt/in
  • Innenarchitekt/in
  • Landschaftsarchitekt/in
  • Stadtplaner/in



frei / buchbar   frei / buchbar
fast ausgebucht   fast ausgebucht
ausgebucht   ausgebucht